veröffentlicht am 16. Juni 2017 in Ratgeber von

Milchpumpe kaufen oder leihen? Was macht für Sie mehr Sinn?

Milchpumpe kaufen oder lieber leihen? Die Anzahl verfügbarer Varianten an Milchpumpen ist groß: neben Handmilchpumpen gibt es elektrische Milchpumpen und hierbei sowohl Einzel- als auch Doppelmilchpumpen. Die verschiedenen Milchpumpen variieren sowohl von den Funktionalitäten als auch preislich teils stark. Nimmt man den Preis eines Profi-Modells einer elektrischen Milchpumpe, der bei bis zu 1600 Euro liegen kann, kommt schnell die Frage nach der Möglichkeit des Leihens einer Milchpumpe auf.

Tatsächlich kann man Milchpumpen ausleihen. Teilweise werden die Kosten sogar auf Rezept von der Krankenkasse übernommen. Ob Sie eine Milchpumpe kaufen oder leihen sollten, hängt wie immer vom Einzelfall ab. Gibt es medizinische Gründe für die Nutzung einer Milchpumpe? Das können z.B. Flachwarzen/ Hohlwarzen, eine Trinkschwäche Ihres Säuglings oder eine zu geringe Muttermilch-Produktion sein. Planen Sie als Mutter einen recht raschen Wiedereinstieg in den Beruf? Möchten Sie generell größtmögliche Flexibilität und Freiheit genießen?

 

Elektrische Milchpumpe kaufen oder leihen?

Handmilchpumpen werden generell nicht zum Verleih angeboten, da sie recht kostengünstig zu kaufen sind. Geht es also um das Thema “Leihen einer Milchpumpe”, ist stets von einer elektrischen Muttermilchpumpe die Rede.

Ob sich für Sie der Kauf einer elektrischen Milchpumpe lohnt, oder ob Sie (ob mit Rezept oder ohne) lieber eine Milchpumpe ausleihen sollten, hängt neben den persönlichen Präferenzen natürlich in erster Linie von den Kosten ab. Einige Frauen möchten einfach gern ihre eigene Milchpumpe haben, die man ja auch nochmal beim nächsten Kind nutzen kann.

Sind die Kosten das schlagende Argument, so kann man einfach die Mietgebühren und zusätzlichen Kosten den Kaufkosten für eine eigene elektrische Milchpumpe gegenüberstellen. Die Mietkosten liegen bei etwa 1,50 Euro bis 2 Euro pro Tag zuzüglich Kaution in Höhe von etwa 50 – 100 Euro. Rezepte werden ausgestellt für meist zunächst vier Wochen. Folgerezepte sind aber darüber hinaus möglich. Dazu kommen aber noch weitere Kosten, nämlich Kaufkosten für das Zubehör wie den Schlauch und die Brustaufsätze für die Milchpumpe. Diese werden aus hygienischen Gründen grundsätzlich nicht vermietet und müssen also selbst angeschafft werden.

 

Milchpumpe kaufen oder leihen? Was ist günstiger?

Während bei dem Kaufpreis für eine Milchpumpe bereits alles enthalten ist, setzen sich die Kosten, die bei Nutzung einer Miet-Milchpumpe entstehen, aus mehreren Komponenten zusammen. Im Folgenden stellen wir einen kleinen Vergleich der Kosten an, die beim Kauf bzw. der Miete einer Milchpumpe auf Sie zukommen.

 

Kosten Milchpumpe kaufen Kosten Milchpumpe leihen
Kaufpreis einer Milchpumpe (inklusive Schlauch und Brustaufsatz/ Brustaufsätzen) Mietgebühr Milchpumpe 1,50 bis 2 EUR/Tag

+Kaution 50-100 Euro

+Kaufpreis Schlauch für Milchpumpe

+Kaufpreis Brustaufsatz

Wo kann man eine Milchpumpe leihen?

In ausgewählten Apotheken können Sie Milchpumpen leihweise erhalten. Ihre Hebamme kann Ihnen hierzu sicherlich weitere Infos geben, welche Apotheken in Ihrem Ort diesen Service bieten. Andernfalls können Sie immer noch selbst bei den Apotheken nachfragen, ob sie Milchpumpen verleihen und welche Modelle zur Miete zur Verfügung stehen. Auch einige Hersteller verleihen Milchpumpen direkt, z.B. Medela und Ardo.

Wenn Sie bei der Abwägung der Kosten Kauf versus Miete einer Milchpumpe  oder einfach aus persönlicher Präferenz zu dem Ergebnis gekommen sind, dass ein Kauf für Sie mehr Sinn macht, finden Sie auf diesem Portal eine Auswahl empfehlenswerter Milchpumpen.

 

Günstige Milchpumpen bis 50 Euro


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.